Groß holt nach kuriosem Finale Silber bei Rad-DM

Radsport Startseite

Zum Auftakt der 132. deutschen Bahnrad-Meisterschaften in Dudenhofen (11.–15. Juli) hat der Leipziger Felix Groß am Mittwochabend einen starken zweiten Platz in der 4000-Meter-Einerverfolgung belegt.

Dudenhofen. Der 19-Jährige musste sich nur Rekordhalter und Vorjahressieger Domenic Weinstein (23) aus Villingen-Schwenningen geschlagen geben, der ihn in einem kuriosen Finale nach neun von zwölf Runden einholte. Die ersten 1000 Meter ging Groß rasant an, fuhr eine Fabelzeit von 1:01,9 Minuten. „Felix ist ein schneller Anfahrer. Das wollten wir nutzen“, sagte sein Trainer Roland Hempel. Mit dieser Taktik wollte Groß auf Weinstein auffahren und dadurch den Sieg ergattern. In der Qualifikation lagen die beiden Finalisten nur eine Sekunde auseinander. Die Taktik des Leipzigers wäre fast aufgegangen: Nach vier Runden war er bis auf zehn Meter an seinem Gegner dran. Doch der drehte nach einem Trainerhinweis den Spieß um, zündete den Turbo und entschied das Rennen für sich. Felix Groß: „Ich wollte gewinnen, also musste ich angreifen. Das war meine einzige Chance. Ich wusste, dass ich auf den 1000 Metern sehr schnell bin.“ Dritter wurde Nils Schomber aus Neuss, der wie Weinstein und Groß für das Team Heizomat rad-net.de in die Pedale tritt. mk LVZ vom 13.07.2018