Gent: Titel verteidigt! Felix Groß siegt erneut bei U23-EM

Radsport Startseite

Mission erfüllt! SC DHfK-Bahnrad-Spezialist Felix Groß hat seinen EM-Titel erfolgreich verteidigt. Bei der U23-Bahnrad-EM im belgischen Gent siegte der Leipziger in der Einerverfolgung souverän vor seinem ärgsten Konkurrenten aus Russland. Neben der Titelwiederholung machte sich der 20-Jährige außerdem noch ein weiteres Geschenk.

Geschafft! Felix Groß hat sich zum zweiten Mal den U23-EM-Titel gesichert. Foto: UEC - Union Européenne de Cyclisme | Dario Belingheri - Bettini Photo

Gent. Da war noch was im Tank. Felix Groß hatte schon im Quali-Lauf der U23-Bahnrad-EM das Gefühl, dass im Finale noch mehr gehen könnte. Dabei hatte der SC DHfK-Athlet bereits dort mit 4:14,425 min eine neue persönliche Bestzeit über die 4000 Meter aufgestellt. Damit landete Groß in der Einerverfolgung mit 0,8 Sekunden Rückstand hinter dem Russen Ivan Smirnov auf Platz 2, der ebenfalls eine neue Bestzeit gefahren war.

So gab es auch im Finale - wie schon im vergangenen Jahr - ein Wiedersehen der beiden Favoriten. Groß‘ Taktik für den Endlauf war gesetzt: „Ich wollte die erste Runde etwas schneller anfahren als noch in der Quali.“ Gesagt, getan. Bereits auf den ersten 1000 Meter nahm der 20-Jährige seinem Kontrahenten fast 1,5 Sekunden ab. Felix Groß wusste um den Wert dieses Vorsprungs: „Eine Sekunde holt man nicht so schnell wieder raus.“ Womit er Recht behalten sollte. Vor allem, weil das Leipziger Radsport-Ass sein Tempo fand. Smirnov wurde ihm nicht mehr gefährlich und kam mit mehr als 1,3 Sekunden Rückstand ins Ziel. Und für Felix Groß stand neben der Goldmedaille erneut eine Bestzeit: 4:12,895 Minuten. Der Kommentar des sympathischen Blondschopfs: „Die Zeit ist unglaublich stark. Es war ein super Lauf, ich habe mich super gefühlt.“

Mit dem deutschen Bahnrad-Vierer lief es dagegen weniger erfolgreich. Gemeinsam mit Calvin Dik, Elias Richter, Richard Banusch reichte es für Felix Groß in der 4000m-Mannschaftsverfolgung nur zu Platz sieben (4:02,366 min). „Die Zeit ist aber in Ordnung“, bilanzierte Groß. Zeitlich unglaublich knapp wurde es für den SC DHfK-Athleten beim abschließenden Zeitfahren über die 1000 Meter. Mit nur einem Hundertstel schneller hätte er dort sogar seine zweite Medaille einfahren können. So wurde es am Ende ein starker vierter Platz (1:01,836 min) mit 26 Hundertstel Rückstand auf die Goldmedaille.

Für Felix Groß geht es nach einem kleinen Zwischenstopp in Leipzig am nächsten Mittwoch weiter zur Vorbereitung nach Frankfurt/Oder, denn mit den Deutschen Bahnrad-Meisterschaften in Berlin steht Anfang August gleich der nächste Höhepunkt an.

Der SC DHfK Leipzig gratuliert Felix zu seinen starken Leistungen und seinem erneuten Titelgewinn.

Link zu Beiträgen des LVZ Sportbuzzer