16. Kriterium: Lokalmatador Felix Groß siegt bei Heimrennen

Radsport Startseite

Knapp 500 Radsportler traten am Sonntag beim Kriterium-Rennen an der Red Bull Arena in die Pedale. Der SC DHfK Leipzig als Veranstalter freute sich besonders über mehr als 50 kleine Starter bei den Fette-Reifen-Rennen. Das U23- und Eliterennen um den Preis der Allianz Hauptvertretung Marco Wittwer gewann Lokalmatador Felix Groß (SC DHfK Leipzig) vom Team Heizomat rad-net.de als Einzelstarter. Das Podest komplettierten Martin Bauer und Patrick Reißig vom Team schnelleStelle Ur-Krostitzer, das seit 2019 unter der Flagge des SC DHfK Leipzig fährt.

Setzte sich vor heimischer Kulisse bei der 16. Auflage des Kriterium-Radrennens an der Red Bull Arena durch: SC DHfK-Radsportass Felix Groß. Foto: SC DHfK Leipzig

Leipzig. Jede Glückssträhne reißt einmal: In den letzten Jahren konnten sich die Radsportler darauf verlassen, dass sich pünktlich zur Leipziger Saisoneröffnung der Frühling einstellt. Zwar zeigte sich der Himmel zur 16. Ausgabe Grau in Grau - den Rennen und der Stimmung tat das aber keinen Abbruch.

Mit einer Teilnehmerzahl von fast 500 Radsportlern in allen Rennen zeigte sich der Veranstalter SC DHfK Leipzig sehr zufrieden. Abteilungsleiter Radsport Roland Hempel: "Auch wenn es in Berlin ein Konkurrenzrennen gab und deshalb das Elite-Feld nicht so stark besetzt war, waren die Nachwuchsrennen gut besucht und darauf kommt es uns an. Auch unsere Renner vom SC DHfK Leipzig sind gut in die Saison gestartet."

SC DHfK-Starter mit guten Ergebnissen

Gleich im ersten Rennen der U11 verfehlte Oskar Doberschütz mit Platz 4 nur knapp das Podest. Im weiteren Verlauf wurde Niklas Cedric Hoffmann Dritter in der U17, Lea Conrad siegte überlegen in der Klasse U15 weiblich. Das prominent besetzte Rennen der Frauen gewann Juniorenweltmeisterin Anna Knauer (maxx-solar LINDIG Women Cycling Team) vor Corinna Lechner und Beate Zanner, der Siegerin der Radbundesliga 2018.

Gegen 11 Uhr schickte Moderatorenlegende Andi Klaus die Jüngsten in den Fette-Reifen-Rennen auf die Strecke: Das Laufrad-Rennen der Drei- bis Vierjährigen war erneut einer der Höhepunkte. Dort nahm auch die kleine Liselotte teil. "Wir warten noch darauf, dass der Knoten platzt", sagt Mama Berit Naumann und lacht. Sie und ihr Mann sind leidenschaftliche Radfahrer, Papa Ulrich gehört sogar ein Radladen in der Stadt. "Häufig müssen wir das Rad noch tragen, die 300 Meter waren heute Streckenrekord für Liselotte", freut sich Mama Berit auf das Kindernachtrennen am 16. August 2019.

Packendes Finale im Eliterennen

Ein Krimi entwickelte sich wieder beim abschließenden Amateur- und Eliterennen. Das Teilnehmerfeld wurde vom Heimteam schnelleStelle Ur-Krostitzer beherrscht. Doch Lokalmatador und Straßenweltmeister von 2018 Felix Groß hatte einen Plan und zeigte eine sehr engagierte Fahrweise. So entwickelte sich auf dem 1,1 Kilometer langen Rundkurs ein packender Schlagabtausch zwischen Groß und Martin Bauer vom ambitionierten sächsischen Bundesliga-Team um die Punktwertungen.

Nach 44 Runden kam es dann zum Showdown, der Schlusswertung zwischen Groß und Bauer. Groß entschied den Zielsprint mit nur mit wenigen Zentimetern für sich. „Ich bin hier mit dem Ziel 'Sieg' angetreten, nachdem es im vergangenen Jahr nicht klappen wollte. Meine Taktik war, auf die Sprints zu gehen, denn Ausreißen ist alleine gegen ein ganzes Feld enorm schwer. Es war zwar ein ganzes Stück Arbeit und die Jungs vom Team schnelleStelle Ur-Krostitzer haben es mir schwer gemacht, aber meine Beine waren sehr gut", sagte Groß nach der Siegerehrung, die von Sponsor Marco Wittwer und Zeitfahr-Weltmeister Bert Grabsch vorgenommen wurde. Aktuell trainiert der 20-Jährige in Leipzig und bereitet sich auf die U23-EM und Männer-EM im Sommer vor.

Eric Baumann, Sportlicher Leiter des Teams schnelleStelle Ur-Krostitzer, war nach dem Rennen mit seinen Jungs zufrieden: zwei Renner auf dem Podest waren Grund genug. "Klar wäre ein Heimsieg cool gewesen, aber Felix war heute enorm stark und für uns war es ein erster Test. Alle Sportler sind gut durch den Winter gekommen, wir gehen sehr positiv in die Bundesliga-Saison."

Alle Ergebnisse des 16. Kriteriums finden Sie hier.


Zum Kriterium an der Red Bull Arena:

Im Jahr 2003 gegründet, fand das Kriterium-Rennen in diesem Jahr zum 16. Mal statt. Die Strecke führte auf der Straße am Sportforum direkt vor der Red Bull Arena über einen 1,1 Kilometer-Rundkurs entlang. Traditionell ist das Kriterium in Leipzig der Saisonstart in Sachsen und somit für die meisten Radsportler der erste Leistungstest nach dem Winter. Seit 2013 finden im Rahmen des Kriteriums auch Fette-Reifen-Rennen für die Jüngsten statt, die sich inzwischen großer Beliebtheit erfreuen.